Anders als bisher angenommen, scheint sich DataAvailability doch immer mehr in Richtung DataPortability zu entwickeln.

Schaut man sich MySpaces DataAvailability etwas genauer an, so baut die API (anders als z.B. Facebook Connect) hauptsächlich auf offene Standards wie z.B. OAuth und der Open Social REST API auf, außerdem hat MySpace vor kurzem OpenID – Support angekündigt und ist der Host des Portable Contacts API Developer Summit.

Ich bin sehr positiv überrascht und hoffe dass MySpace diesen Kurs beibehält und eventuell auch die Portable Contacts API etwas voran treiben wird.

Mehr dazu in der aktuellen Folge von TheSocialWebTV: From MySpace Lunch 2.0 (w/ Arrington Surprise)

Es lebe das OpenWeb 🙂

2 thoughts on “DataAvailability – doch offener als gedacht?

  1. überraschend ganz im Vergleich zu Facebook. Die scheinen nämlich in der Tat nur nach aussen so zu tun und es noch nicht mal auf die Reihe zu bekommen, openID zu integrieren, weswegen ich mich gestern mit meinem vergessenen facebook-Passwort stundenlang rumärgern durfte. Vielleicht schafft es myspace damit auch nochmal anzugreifen…wär ihnen zu wünschen…

  2. Nur leider sind sie auch nur ein OpenID-Provider und kein Consumer.
    Und es sind vielleicht die Standards offen, aber die Frage ist ja immer, was man mit den Daten machen darf.

    Immerhin darf man ja bestimmte Daten schonmal 24 Stunden cachen. Aber es entscheidet dennoch MySpace und nicht der Benutzer darüber und das ist der Knackpunkt.

    Generell ist es aber ein guter Schritt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.