Was Microformats.org für HTML-Semantiken ist, soll Microsyntax.org für Twitter-Grammatiken werden.

Vor knapp zwei Jahren gab es schon mal einen Trend, Tweets mit „Meta Informationen“ anzureichern (und Chris Messina (wer sonst!) hatte sogar schon 2006 eine ganz ähnliche Idee). Leider haben die so genannten Nanoformats sich, bis auf einige Ausnahmen (@replies und ), nicht wirklich durchgesetzt.
Trotzdem entstanden ein paar ganz nette Tools:

Das gestern von Stowe Boyd gestartete Microsyntax.org soll das ganze Thema jetzt nochmal neu aufrollen, Ordnung in das Microsyntax Chaos bringen (was ich schon mal sehr befürworte) und eine Plattform für neue Formate bieten.

By microsyntax I mean various ways to embed structured information right into the text of Twitter messages. The most well-known sort of microsyntax are the retweet convention (or ‘RT’) and hashtags (or twitter tags).

[…]

As a result of all this activity, and the potential for collective action in these efforts, we are launching a new non-profit, Microsyntax.org, with the purpose of investigating the various ways that individuals and tool vendors are trying to innovate around this sort of microsyntax, trying to define reference use cases that illuminate the ways they may be used or interpreted, and to create a forum where alternative approaches can be discussed and evaluated. We may even get involved in the development of proof-of-concept implementations that can act as reference architectures for microsyntactic extensions to the Twitter grammar emerging in the real time stream.

Prinzipiell finde ich die Idee ganz spannend und freue mich auf die erste Ergebnisse… und hoffen wir mal dass die zukünftigen Tweets nicht ausschließlich aus Meta-Informationen bestehen:

RT @pfefferle ich bin gerade in /berlin angekommen und freue mich aufs !barcamp.

(naja, eigentlich sieht ja jetzt schon jeder zweite Tweet so aus 😉 )

So, ich hab mich jetzt auch mal fürs IdentityCamp Bremen angemeldet, zum einen wegen dem spannenden Thema:

Das Identitycamp Bremen wird das erste Barcamp in Deutschland speziell zum Themenbereich Identity 2.0, Single-Sign-On, Reputationsmanagement, Beziehungsmanagement, Privacy 2.0 und Verwandtes sein.

…und weil ich dann endlich mal Menschen wie z.B. Carsten Pötter, Thomas Huhn, Dennis Blöte oder Christian Scholz persönlich kennen lernen werde 🙂

Mein Problem ist jetzt nur noch die Anreise… Hat jemand nen Tip wie ich möglichst günstig nach Bremen komme? Oder fährt jemand aus dem Raum Mannheim/Karlsruhe mit dem Auto nach Bremen und will mich mitnehmen (natürlich beteilige ich mich dann auch am Benzingeld)?

Barcamp Rhein-Neckar Logo

Am letzten Wochenende gab es zwei Barcamp Premieren: Das erste Barcamp im Rhein-Neckar Gebiet und mein erstes Barcamp.

Das schöne an Barcamps ist, dass man Personen wie PaulinePauline oder Matthias Gutjahr die man bisher nur vom Bloggen oder Twittern kannte endlich mal real trifft.

Es hat mich natürlich auch gefreut Dittes, Heiko und Jochen nach langer Zeit mal wieder über den weg zu laufen… Schöne Grüße an alle 🙂

Mein Microformats Vortrag

Wer sich meinen Vortrag zu Microformats nochmal anschauen möchte kann das gerne bei Slideshare tun oder die Kurzzusammenfassung bei Timo lesen.

Nach dem Vortrag kam noch ein interessantes Gespräch über Microformats & Co. mit Cordobo, Mattsches und den Jungs von Dogspot (ich hoffe sie finden keine Dog-Dance Partnerin für mich) zustande.

Barcamp Sessions Zusammenfassung

  • Dank Heiko weiß ich jetzt etwas mehr über OpenSocial
  • Robert Basic hat mich zum Thema Big Brother „Google“ is watching you etwas sensibilisiert.
  • Jochen Lillich hat seinen Mac viel kürzer als ich und kennt sich doch viel besser aus 😉 Danke für die Mac-Tool Tips
  • Dank Oliver Gassner bin ich jetzt wieder etwas motivierter das Buch „Getting Things Done“ fertig zu lesen.
  • …und es gibt sie wirklich, die Sturmgewehr Poesie

Weiter Berichte übers Barcamp findet ihr bei uberDirk, Marco, jochn, mattsches oder dittes und Barcamp Bilder bei Flickr.

Danke nochmal an Marco fürs organisieren und chauffieren 🙂