Anfang Februar habe ich einen interessanten Bericht über „How portable is your Skype data?“ von Phil Wolff gelesen. Der Artikel befasst sich mit der Daten-Portabilität von Nicht-Web-Applikationen am Beispiel von Skype. Leider wird diese Art des Datenaustauschs (z.B. zwischen Desktop-Anwendungen und Web-Anwendungen) auch von DataPortability.org noch nicht ausreichend behandelt und es fehlen Formate die diese Art von Austausch ermöglichen (APML mal ausgenommen).

Genau diesen Bericht müssen auch Microsoft und Google gelesen haben bevor beide diesen Monat ihre Contacts-APIs veröffentlichten 🙂

Nach den Beschreibungen von Google:

  • Import a user’s Google contacts into their web or desktop application
  • Export their application’s contact list to Google
  • Write sync applications for mobile devices or popular, desktop-based contact management applications

…und Microsoft:

To tackle the issue of contact data portability it is important to reconcile the larger issue of data ownership. Who owns the data, like email addresses in a Windows Live Hotmail address book? We firmly believe that we are simply stewards of customers’ data and that customers should be able to choose how they control and share their data. We think customers should be able to share their data in the most safe and secure way possible, but historically this openness has been achieved largely through a mechanism called “screen-scraping,” which unduly puts customers at risk for phishing attacks, identity fraud, and spam. Now with the Windows Live Contacts API, we have provided an alternative to “screen-scraping” that is equally open but unequivocally safer and more secure for customers.

…könnte man fast meinen, dass die Hürde des Datenaustauschs zwischen Desktop-Anwendungen und Web-Anwendungen überwunden wäre.

Nicht ganz… Leider basieren beide Systeme „noch“ auf proprietären Webservices und müssen unterschiedlich angesprochen werden, was eine Menge zusätzlichen Entwicklungsaufwand bedeutet. Die wesentlich bessere Lösung wäre natürlich eine einheitliche Contacts-API oder wie Carsten Pötter meint:

Of course, it was great if a more open protocol like OAuth was used, but the announcement might encourage more social networks and other corporations to pursue similar steps.

Immerhin gehören die Social-Network-Anti-Patterns durch diese Entwicklungen hoffentlich bald der Vergangenheit an…

Bild von Chris MessinaIch habe heute morgen bei Keasone schon den ersten (deutschsprachigen) Bericht über den Internet Explorer 8 (beta) gelesen. In den Genuss, ihn selber zu testen, bin ich leider noch nicht gekommen, habe aber gerade ein paar interessanten Artikel über ein neues IE8 Feature gelesen.

Mit dem neuen Internet Explorer ist es möglich Teile einer Webseite direkt zu abonnieren, um über Änderungen dieser Bereiche Informiert zu werden, ohne den Umweg über einen RSS-Feed gehen zu müssen. Das Besondere an den so genannten „WebSlices“ ist, dass sie dem hAtom Microformat bis auf ein paar kleine Unterschiede gleichen.

WebSlices are enabled by adding HTML annotations directly to the Web page. WebSlices use a combination of the hAtom Microformat and the WebSlice format to describe a subscribable portion of a Web page. This section covers the primary, expiration, and bandwidth properties of a WebSlice.

Das heißt, Microsoft hat weitestgehend die Attribute des hAtom Formats verwendet und einen eigenen „Container“ darum gesetzt. Statt class="hfeed hentry" heißt es in der WebSlices-Definition class="hslice"

Der Aufbau eines WebSlices sieht folgendermassen aus:

<div class="hslice" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Das hAtom Format im Vergleich:

<div class="hfeed hentry" id="1"> 
 <p class="entry-title">Item - $66.00</p> 
  <div class="entry-content">high bidder: buyer1 
  ...
 </div> 
</div>

Prinzipiell ist die Idee hinter WebSlices, Teile einer Webseite abonnieren zu können, super… schade ist nur, dass sie nicht auf bestehende/etablierte Formate wie hAtom zurückgreifen, sondern wieder ein eigenes proprietäres Format schaffen müssen.
Ich verstehe auch nicht ganz den Sinn hinter diesem Schritt… hAtom ist mittlerweile ein relativ weit verbreiteter Standard (einige Beispiele) und würde dem WebSlices-System sofort einen Anwendungsfall bieten. Durch das Schaffen eines eigenen Formates dauert es seine Zeit, bis Webseiten-Betreiber dieses auch umsetzen (wenn sie es überhaupt umsetzen).

Ich hoffe dass Microsoft seinen Kurs ändern wird oder zumindest das hAtom Format als alternative zu ihrem hSlice ermöglicht.

Weiterführende Links: