osxbmc.png

Elan aus dem XBMC Forum hat aus Frust über Apple’s Front Row angefangen das XBMC Media Center für den Mac zu portieren.

I’ve begun porting the code over to Mac OS X 10.5.1, because I’m annoying at how crappy Front Row is, and I’ve been wanting to use my Mac as a media center. I will have the TV connected to the second DVI port, so I can’t just install Linux #

osxbmc-screenshot.jpg

Ein erster Screenshot von XBMC aufm Mac:

Die aktuellen Binaries (letztes Update: XBMC-0.1.1.dmg) kann man hier runter laden.

Seine Fortschritte mit OSXBMC dokumentiert Elan auf seinem Weblog OSXBMC.com oder im XBMC Forum.

Ich hoffe ich bekomme bald mein Mac OS X Leopard um das alles mal auszuprobieren…

Neuer Name, neue Domain, neues Design und neue Plattformen.

XBMC __.jpg

Team XBMC hat sich entschlossen XBoxMediaCenter in XBMC Media Center umzubenennen, da XBMC neben der X-Box (XBMC for Xbox) jetzt auch für Linux (XBMC for Linux) und Mac OS X 10.5 (XBMC for Mac OS X) erhältlich sind.

Neben dem Namen hat man auch noch die komplette Homepage aufpoliert… das XBMC Media Center ist jetzt unter XBMC.org erreichbar und hat ein komplett neues Design bekommen.

Ich hoffe dass neben all dem Hype um den Linux- und Mac OS X-Port die X-Box nicht komplett vernachlässigt wird. Das Design und die neue Domain sind auf alle Fälle positiv und ich bin gespannt auf die Mac-Version 🙂

Gestern vor vier Jahren hielten Tantek Çelik and Kevin Marks eine Präsentation über „real world semantics“. Die Präsentation machte an Beispielen wie XFN und einigen rel-Design-Pattern klar, wie es Designern und Entwicklern möglich ist, mit bestehenden Formaten wie X/HTML semantisch zu arbeiten.

Mittlerweile hat sich aus ein paar HTML Design Pattern eine große Open-Standards-Bewegung entwickelt, aus der noch mind. ein Duzent neuer (sog.) Mikroformate heraus entstanden sind. Microformats wie z.B. die hCard oder XFN sind heute Basis von weiteren Open-Standard-Groups wie z.B. Data- oder Social-Network-Portability und große Unternehmen wie Google, Yahoo, Apple oder Mozilla setzen auf ein breites Spektrum dieser „real world semantics“.

Wahrscheinlich haben Microformats gerade durch ihren pragmatischen Ansatz die Semantic Web Idee einen ganzen Schritt voran getrieben und gezeigt, dass Semantiken nicht nur mit RDF oder OWL sondern auch mit simplen HTML class– und rel-Attributen möglich ist.

Vielen Dank an alle Entwickler und Designer die die Microformats Idee voran getrieben haben und vor allem an Tantek…

via zeldman

Wie schon mehrfach berichtet wurde, hat Google mit der Social Graph API einen großen Schritt in Richtung DataPortability gemacht. Die Social Graph API ist eine weiterer Coup von Brad Fitzpatrick (Live Journal, memcached und OpenID) und bietet eine einfache API um „public connections“ die man zu genüge im Netz erstellt hat zu interpretieren um wiederverwendbar zu machen.

With the Social Graph API, developers can now utilize public connections their users have already created in other web services. It makes information about public connections between people easily available and useful.

Social Graph API

Die Google API setzt hauptsätzlich auf das Microformat XFN (V 1.1) zum darstellen des Sozialen Netzes.

XHTML Friends Network benutzt das rel Attribut von Links um Verbindungen zwischen Personen darzustellen. <a rel="me" /> kennzeichnet z.B. eine weitere Webseite des Verlinkenden. Weitere Formate (bei Google Edge Types) sind das auf RDF basierende FoaF und OpenID delegation Links <link rel="openid.delegate" />.

Die API ist recht simple und lässt sich komplett über URL Key/Value Paare konfigurieren…

http://socialgraph.apis.google.com/lookup?<parameter 1>&<parameter 2>&<parameter n>

…und stellt die Ergebnisse in JSON dar.

Social Graph API Client

Steve Ivy einer der Gründer des DiSo Projekts hat eine Social Graph API Client Klasse in PHP geschrieben und im DiSo SVN zur Verfügung gestellt.

I wrote a quick and dirty client in PHP that cosumes the JSON and returns it in a data structure. #


Eine kleine Einführung in die Social Graph API vom Autor selbst:

Continue reading