Naja, nicht wirklich aber immerhin hat es RDFa bis dato nicht in die HTML5 Spezifikation geschafft. Es gibt zwar einen Milestone

The HTML WG is encouraged to provide a mechanism to permit independently developed vocabularies such as Internationalization Tag Set (ITS), Ruby, and RDFa to be mixed into HTML documents.

…aber wer weiß wie lange das noch dauert. Das heißt wohl, dass die Microformats noch eine gewisse Zeit lang als Übergangslösung her halten müssen. Aber das ist ne andere Geschichte…

Eigentlich wollte ich auf zwei HTML5 – Elemente eingehen, die eine schicke Alternative zu den bisherigen (in vielen Microformats verwendeten) abbr-design-pattern bietet.

Der <time />-Tag

Das time Element ermöglicht das kennzeichnen eines Datums in z.B. Blogposts o.Ä.

The primary use cases for these elements are for marking up publication dates e.g. in blog entries, and for marking event dates in hCalendar markup.

Also:

<time datetime="2006-09-23">a Saturday</time>

statt:

<abbr title="2006-09-23">a Saturday</abbr>

Ein hCalendar könnte dann so aussehen:

<div class="vevent">
  <span class="summary">event title</span>
  <time datetime="2006-09-23" class="dtstart dtend">a Saturday</time>
</div>

Custom data attributes (data-)

Ein custom data attribute ist ein frei benutzbares Attribut um Elemente mit Metadaten anzureichern. Die einzige Vorgabe ist, dass es mit data- beginnen muss. Ein Beispiel:

<div class="monkey" data-arms="2"
     data-legs="2" data-race="chimp">
  Cheetah
</div>

Ideal auch als <abbr />-Ersatz bei z.B. dem Geo-Microformat.

Also:

<div class="geo" data-latitude="49.5483" data-longitude="8.6661">Weinheim</div>

statt:

<abbr class="geo" title="49.5483;8.6661">Weinheim</abbr>

Fazit

(X)HTML (egal ob XHTML2 mit RDFa oder X/HTML5) wird also definitiv ein semantisches Feuerwerk, ganz im Sinne von Tim Berners Lee…

Ich freu mich 🙂

Email to ID hat seine Spezifikation. Email Address to URL Translation (kurz EAUT) ist ein offenes Protokoll um E-Mail – Adressen zu URLs zu transformieren um sie für Services wie z.B. OpenID verwenden zu können.

Email Address to URL Transformation (EAUT) defines a mechanism for transforming the „addr-spec“ portion of an RFC2822 email address into an associated URL. The transform options outlined in this document are designed to be flexible enough such that every DNS domain-owner can specify unlimited email address to URL transformations that services can easily discover and utilize in their URL-based transactions.

Das Prinzip ist einfach:

Wen interessiert welche Schritte genau durchgeführt werden oder ob der eigene E-Mail – Provider ein entsprechendes Mapping unterstützt, kann seine E-Mail – Adresse hier testen (Beispiel: matthias@pfefferle.org).

Examples in the wild

Der erste Service, der die Email Address to URL Translation Spezifikation umgesetzt hat ist Ma.gnolia.com:

Just wanted to let everyone know that we just deployed EAUT support over at Ma.gnolia (http://ma.gnolia.com). You can now type in your email address in the OpenID field and we’ll resolve using EAUT with http://emailtoid.net/ as the default.

Ma.gnolia.com - Email Address to URL Transformation

Will Norris hat EAUT außerdem in sein OpenID WordPress Plugin (Version 2.2.0) implementiert.

(via Carsten Pötters Shared Items)

OpenWeb

Heute morgen hat David Recordon (von SixApart) auf der OSCON die Gründung der Open Web Foundation angekündigt.

Open Web Foundation versus DataPortability?

Im Gegensatz zu Portable Contacts sehe ich in der Open Web Foundation einen wirklichen Sinn, eigentlich sogar eine Notwendigkeit um sinnvoll DataPortability betreiben zu können. Die OWF wurde ins Leben gerufen um Communities beim implementieren von offenen Standards unter die Arme zu greifen.

Following the open source model similar to the Apache Software Foundation, the foundation is aimed at building a lightweight framework to help communities deal with the legal requirements necessary to create successful and widely adopted specification.

OWF schafft mit der Verbreitung von Open Standards also eine solide Grundlage um effektiv <Hier bitte Buzzword eintragen>Portability betreiben zu können.

Das Abbilden der, von der DataPortability definierten UseCases ist dann eigentlich nur noch Fleißarbeit 🙂

Ein HOCH auf Open Standards!

(via)

Continue reading

Auf der OSCON bzw. dem XMPP Summit (5) gab es einen interessanten Vortrag von Kellan Elliot-McCrea und Rabble wie man Authorization Tokens über XMPPs PubSub austauschen kann.

Peter Saint-Andre hat zusätzlich noch ein kleines Beispiel auf seinem Weblog veröffentlicht, wie der Ablauf eines solchen Austausches aussehen könnte.

Scenario: I want my Twhirl client to receive Kellan’s tune stream from last.fm via XMPP.

Weiter Links zu dem Thema:

(via)

Gestern habe ich durch Zufall den Schuldigen für die abbr-desing-pattern – Misere gefunden… Der Safari ist Schuld!

Ursprünglich war das object-Tag zum Anzeigen des Datums vorgesehen:

<object data="20050125">January 25</object>

Aber…

Unfortunately, to put it mildly, Safari’s <object> support sucks. It doesn’t handle <object> fallbacks, it doesn’t know when not to handle <object> mime types that it doesn’t support, it doesn’t support display:inline on <object>, and it doesn’t do proper intrinsic sizing of <object> replaced elements.

DANKE SAFARI! 😉

Quelle: Tantek’s Thoughts