Meine letzten beiden Blogposts wurden glaube ich etwas falsch verstanden, deshalb hier eine kleine Richtigstellung.

Ich hatte mich sehr gefreut (als ich fälschlicherweise dachte hoffte), dass WordPress vielleicht Matrix kompatibel wird und ich hatte mich etwas geärgert, als sich dann herausstellte, dass es nie darum ging WordPress in die Matrix zu bringen.

Frank hat mir dann auf Twitter geschrieben, dass es ja auch andere Wege gibt um ans gleiche Ziel zu kommen.

Ich ne, vielleicht per Trac in den core bringen.

…und Stefan hat es dann in den Kommentaren noch etwas konkretisiert.

Genau! WordPress ist OpenSource. Was hindert uns dem Wunsch zur Vaterschaft zu verhelfen?!

Macht Sinn! WordPress ist OpenSource Software und hat eine ziemlich umfassende Plugin API…

Warum also nicht einfach selber machen?

…und genau das ist die entscheidende Frage!

Mir ging es nie darum, dass speziell Matrix in WordPress integriert wird und ich war auch nie wirklich traurig, dass es nur ein Missverständnis war. Ich bin nicht mal ein großer Fan von Matrix und es gibt eine ganze Reihe an Protokollen die ich viel liebe integriert sehen würde.

Ich hatte statt dessen gehofft, dass sich eine Firma wie Automattic für das Thema dezentrale Netze, Fediverse, IndieWeb, oder wie auch immer man es nennen will, interessieren könnte und sogar Geld in die Hand nehmen würde um WordPress zu einem Teil dieser Bewegung zu machen.

„Selber machen“ probiere ich jetzt seit DataPortability.org (also seit ungefähr 2007/2008) mit nur mäßigem Erfolg. Für ein Side-Project ist das Thema einfach zu groß und investieren will leider auch niemand so wirklich.

Naja… vielleicht zieht ja irgendwann mein geheimer Masterplan 😉

6 thoughts on “Es ging nie um Matrix

  1. Du hast da sicher mehr Einblick als ich: warum ist das Thema dezentrale Netze, Fediverse, IndieWeb, oder wie auch immer man es nennen will, kein interessantes Thema für Webhosts im Allgemeinen?

Reposts

  • Torsten Landsiedel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.