Stephen Paul Weber hat für das DiSo Projekt das MovableType ActionStream Plugin für WordPress portiert.
Das Plugin basiert auf der gleichen YAML Basis (Beispiel: config.yaml) wie auch das MovableType Plugin, hat aber noch nicht den kompletten Umfang wie sein Vorbild.

Ich hab das Plugin mal testweise installiert: Mein ActionStream.

Mal schaun was sich in den nächsten Versionen noch alles tut, spannend finde ich vor allem den Punkt profile_services der auch im YAML-File zu finden ist.

[Update]

Die aktuelle Version unterstützt jetzt auch das Nachladen von weiteren Services/Feeds via SocialGraph-API. Mehr dazu auf Stephens Weblog.

Da ich gerade geschäftlich etwas im Stress bin und die letzten Tage nicht vor 20 Uhr nach Hause gekommen bin, wird es die nächsten Tage nur kleinere Posts geben. Ich hoffe das pendelt sich nächste Woche wieder einigermassen ein…

Zum Thema… Vorgestern hat Matt Mullenweg (der Gründer von Automattic) ein neues Theme mit Namen „Prologue“ vorgestellt. Das Besondere an Prologue ist sein simpler Aufbau und die Ähnlichkeit zu Twitter.

WordPress Prologue

Die Idee für das Theme kam folgendermassen:

[…] like a way for each of us to share short messages about what we’re doing or working on internally, or private messages between groups of folks.

…und genau das ist leider auch das Manko an Prologue. Das Theme ist so aufgebaut, dass von jedem Autor nur der neuste Post angezeigt wird, d.h. es wird nur ein Post angezeigt wenn man es alleine verwendet 🙁 . Eigentlich schade, weil ich Twitter sehr mag und das schlichte Design von Prologue sehr schick finde. Aber vielleicht habe ich ja doch Glück und jemand nimmt sich das Theme nochmal vor:

This isn’t something we’re personally interested in, but we’ve made the theme available as open source under the GPL so if you want to hack around it yourself you’re welcome to.

Wo wir gerade bei WordPress und Twitter sind… Twitter Tools ist ein umfassendes Twitter Plugin für WordPress, um Daten in allen Variationen zwischen Twitter und WordPress auszutauschen.

Twitter WordPress Plugin

Ein Muss für jeden Twitter-Fan 🙂

There are two big changes in the new WP-APML version:

  • Links and Feeds, are now part of the APML Feed. Sample: https://notiz.blog/apml/
  • You can search through my blog using your APML file and there is also a sidebar-widget with some meta-informations. Sample: https://notiz.blog/apml/search/?s=http://notsorelevant.com/wp-apml.php

What do you think about it? Any ideas to make something better?

If there are no more suggestions and if everythinks works fine, I would release it in the next few days.

This plugin creates an APML Feed using the the native tags and categories of WordPress 2.3.x, but it also supports UltimateTagWarrior and SimpleTagging for WordPress 2.0.11 – 2.2.x.

New Features:

  • Native WordPress Plugin
  • One version for WordPress 2.x up to 2.3.x
  • Permalinks support
  • Supports native Tagging as well as UltimateTagWarrior/SimpleTagging

Demo: http://notiz.blog/apml/.

Possible features for the next Versions:

  • Sidebar widget
  • I plan to integrate some kind of search which supports apml files…

Any suggestions are very welcome.

You can download this version on the WordPress Plugin area: https://wordpress.org/plugins/apml/ or from the APML SVN: http://apml-library.googlecode.com/svn/trunk/wordpress/2.x-2.3.x/

Update: The newest Version of „APML for WordPress“ can be found here: https://notiz.blog/projects/apml-for-wordpress/.

I wrote a small APML Plugin/Extension for WordPress, as I mentioned some posts before. The Script creates an APML feed using the WordPress Categories and Tags.

Tag Cloud

If you want a preview of the Plugin, visit my APML file: https://notiz.blog/apml

How to install it (it only works for WordPress 2.3.x):

  • download the file
  • place it in the root of your WordPress installation

If you have any suggestions, please leave me a note.

Download: APML for WordPress 1.0 for WordPress 2.3.x

APML Logo

Bei Sebastian Küpers habe ich das erste Mal etwas über APML gelesen, mich aber nicht weiter damit beschäftigt… Jetzt bin ich letzte Woche über dataportability.org nochmal auf das Thema gestoßen und hab mir das ganze mal etwas näher angesehen.

APML steht für Attention Profiling Mark-up Language und bietet ein Format, Attention Daten darzustellen und portabel zu machen.

APML allows users to share their own personal Attention Profile in much the same way that OPML allows the exchange of reading lists between News Readers.

Die Idee hinter APML ist, einen Offenen Standard zu schaffen, der es Benutzern erlaubt Attention Daten zu erstellen und diese Systemunabhängig zu nutzen. Mit APML wäre es z.B. möglich seine Interessen von einer Community in eine andere mit zu nehmen um schon gleich nach der Anmeldung, den eigenen Interessen entsprechende Inhalte angezeigt zu bekommen.

Eine Attention sieht folgendermaßen aus:
<Concept key="Microformats" value="1" from="notiz.blog" updated="2007-11-23T08:39:04"/>

Beschreibung:

  • key bezeichnet die Attention, also das Interesse das ich habe.
  • value gibt an wie groß das Interesse ist.

Der Wert value muss zwischen 1 (sehr interessant) und -1 (nicht interessant) liegen.

… und da ich das Ganze natürlich auch immer ausprobieren muss, habe ich ein kleines Script geschrieben welches die WordPress Tags und Categories im APML Format ausgibt.

Link: https://notiz.blog/wp-apml.php

Wenn ihr noch Anregungen habt lasst sie mich bitte wissen, wenn nicht biete ich das Script demnächst mal zum Download an.

iWPhone ist ist ein WordPress Theme/Plugin für das iPhone. Die neue Version (v0.1.2) funktioniert jetzt problemlos auch unter WordPress 2.3 und bietet support für den iPod Touch.

Feature List:

  • Formats your blog content for optimized viewing on the iPhone and iPod touch.
  • Automatically detects the iPhone/iPod touch’s Safari browser and only displays the custom theme to iPhone and iPod touch visitors, other visitors get your standard theme.
  • Simple iPhone/iPod-like theme with common interface elements that compliments the iPhone/iPod touch’s internal applications.
  • Images larger then 300 pixels wide are automatically scaled down to fit the iPhone/iPod touch optimized width.