7 thoughts on “PGP/OpenID Gateway

    • PGP:

      Genutzt wird ein öffentlicher Schlüssel, mit dem jeder die Daten für den Empfänger verschlüsseln kann, und ein privater geheimer Schlüssel, den nur der Empfänger besitzt und der durch ein Kennwort geschützt ist. Nachrichten an einen Empfänger werden mit seinem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt und können dann ausschließlich durch den privaten Schlüssel des Empfängers entschlüsselt werden. Diese Verfahren werden auch asymmetrische Verfahren genannt, da Sender und Empfänger zwei unterschiedliche Schlüssel verwenden.

      Ich hab keine Ahnung wie die Implementierung aussehen könnte… Deshalb finde ich es ja so interessant 🙂

      Eventuell könnte man die Requests zwischen Relying Party und Provider mit PGP verschlüsseln.

      Auch nicht ganz unwichtig für OpenID/PGP könnten Stephens Ideen zum Thema Discovering OpenPGP Keys Over HTTP sein.

      • jetzt hast du aber oft schlüssel gesagt :). das ganze pgp-verfahren erschließt sich mir nicht, scheint sich aber bisher als sicher bewährt zu haben, weswegen eine kombination natürlich super wäre…

  1. Hm, also soviel ich von PGP weiß, kann ich mir beim Besten willen nicht vorstellen, wie das vonstatten gehen soll. Die einzig denkbare Lösung wäre eine Anwendung dazu auf dem PC installiert zu haben. Aber das wäre ja dann murks wegen unterwegs sich irgendwo einloggen. Den Schlüssel (privaten) müsste man schließlich auch dabei haben.
    Naja, bleibt abzuwarten. Interessanter fände ich mal eine Passwortimplementierung mit „Einmal Passwörtern“. Und ein Konzept wie diese generiert werden, dass man weiß was das nächste Passwort ist.

    Was soll das ganze eigentlich mit OpenID zu tun haben? OpenID spezifiziert schließlich nicht wie der Benutzer auf der Providerseite sich einloggen/anmelden muss. Das ist Sache des Providers und auch gut so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.