Anfang Februar habe ich einen interessanten Bericht über „How portable is your Skype data?“ von Phil Wolff gelesen. Der Artikel befasst sich mit der Daten-Portabilität von Nicht-Web-Applikationen am Beispiel von Skype. Leider wird diese Art des Datenaustauschs (z.B. zwischen Desktop-Anwendungen und Web-Anwendungen) auch von DataPortability.org noch nicht ausreichend behandelt und es fehlen Formate die diese Art von Austausch ermöglichen (APML mal ausgenommen).

Genau diesen Bericht müssen auch Microsoft und Google gelesen haben bevor beide diesen Monat ihre Contacts-APIs veröffentlichten 🙂

Nach den Beschreibungen von Google:

  • Import a user’s Google contacts into their web or desktop application
  • Export their application’s contact list to Google
  • Write sync applications for mobile devices or popular, desktop-based contact management applications

…und Microsoft:

To tackle the issue of contact data portability it is important to reconcile the larger issue of data ownership. Who owns the data, like email addresses in a Windows Live Hotmail address book? We firmly believe that we are simply stewards of customers’ data and that customers should be able to choose how they control and share their data. We think customers should be able to share their data in the most safe and secure way possible, but historically this openness has been achieved largely through a mechanism called “screen-scraping,” which unduly puts customers at risk for phishing attacks, identity fraud, and spam. Now with the Windows Live Contacts API, we have provided an alternative to “screen-scraping” that is equally open but unequivocally safer and more secure for customers.

…könnte man fast meinen, dass die Hürde des Datenaustauschs zwischen Desktop-Anwendungen und Web-Anwendungen überwunden wäre.

Nicht ganz… Leider basieren beide Systeme „noch“ auf proprietären Webservices und müssen unterschiedlich angesprochen werden, was eine Menge zusätzlichen Entwicklungsaufwand bedeutet. Die wesentlich bessere Lösung wäre natürlich eine einheitliche Contacts-API oder wie Carsten Pötter meint:

Of course, it was great if a more open protocol like OAuth was used, but the announcement might encourage more social networks and other corporations to pursue similar steps.

Immerhin gehören die Social-Network-Anti-Patterns durch diese Entwicklungen hoffentlich bald der Vergangenheit an…

Wie schon mehrfach berichtet wurde, hat Google mit der Social Graph API einen großen Schritt in Richtung DataPortability gemacht. Die Social Graph API ist eine weiterer Coup von Brad Fitzpatrick (Live Journal, memcached und OpenID) und bietet eine einfache API um „public connections“ die man zu genüge im Netz erstellt hat zu interpretieren um wiederverwendbar zu machen.

With the Social Graph API, developers can now utilize public connections their users have already created in other web services. It makes information about public connections between people easily available and useful.

Social Graph API

Die Google API setzt hauptsätzlich auf das Microformat XFN (V 1.1) zum darstellen des Sozialen Netzes.

XHTML Friends Network benutzt das rel Attribut von Links um Verbindungen zwischen Personen darzustellen. <a rel="me" /> kennzeichnet z.B. eine weitere Webseite des Verlinkenden. Weitere Formate (bei Google Edge Types) sind das auf RDF basierende FoaF und OpenID delegation Links <link rel="openid.delegate" />.

Die API ist recht simple und lässt sich komplett über URL Key/Value Paare konfigurieren…

http://socialgraph.apis.google.com/lookup?<parameter 1>&<parameter 2>&<parameter n>

…und stellt die Ergebnisse in JSON dar.

Social Graph API Client

Steve Ivy einer der Gründer des DiSo Projekts hat eine Social Graph API Client Klasse in PHP geschrieben und im DiSo SVN zur Verfügung gestellt.

I wrote a quick and dirty client in PHP that cosumes the JSON and returns it in a data structure. #


Eine kleine Einführung in die Social Graph API vom Autor selbst:

Continue reading

Yahoo! ID als OpenID

Nach den Gerüchten der letzten Tage, Google, IBM und Verisign würden sich OpenID anschließen, hat jetzt auch Yahoo! angekündigt, dass sie bis zum 30. Januar (2008) ihre Yahoo! ID, OpenID kompatibel machen wollen.

Once you enable your Yahoo! account for OpenID access, you can simply tell any OpenID enabled web site that you are a Yahoo! user. You will be sent to Yahoo! to verify your Yahoo! ID and password and then signed in to the web site. Its that easy! #

yahoo-id.jpg

Das würde bedeuten, dass die derzeit 120 Millionen OpenID Accounts auf einen schlag um 250 Millionen User-Accounts ansteigen würde.

via techcrunch

Blogger URL als OpenID

Auch Google bringt mit Blogger seinen ersten OpenID Provider ins rennen. Um seine Blogger-URL OpenID tauglich zu machen, muss man unter folgenden URL: http://draft.blogger.com/edit-profile.g einen Haken bei „OpenID für Blogs aktivieren“ machen.

blogger-openid.jpg

Bei aktivierter Option können Sie Ihre Blogs als OpenID-Identitäten verwenden.

Damit bietet Blogger, neben dem OpenID Sign-In auch einen vollwertigen OpenID Service an.

via bloggerindraft.blogspot.com

So wie es aussieht, scheint der Trend doch immer mehr in Richtung Offene Standards zu gehen und auch großen Systeme wie Yahoo! und Google öffnen immer mehr ihre Tore für Services und Daten-Portabilität. Mal schauen wie lange der Trend anhält 🙂

Weitere Links zum Thema:

DataPortability Logo

Nachdem Facebook Robert Scobles Account sperrte, wurde das Thema „Data Portability“ wieder heftigst diskutiert. Robert Scoble hat versucht, seine Kontakte mit Hilfe eines Scripts von Facebook nach Plaxo zu portieren, was wohl gegen die „Terms of Use“ von Facebook widerspricht:

I am working with a company to move my social graph to other places and that isn’t allowable under Facebook’s terms of service. #

In seinem Videobeitrag bei Seesmic äußert Scoble seine Verständnislosigkeit über die einseitige Datenportabilität von Facebook:

Wieso ist es möglich Daten von Google-Mail und anderen System in Facebook zu importieren, aber nicht umgekehrt.

Nach dem Beitritt von Robert Scroble in die DataPortability Workgroup forderte Chris Saad (Gründer von DataPortability.org) in einer öffentlichen Einladung auch Facebook auf, der WorkGroup beizutreten.

Heute Nachmittag gab Chris Saad die tolle Neuigkeit bekannt, dass Facebook der offenen Einladung gefolgt ist, und zusammen mit Google und Plaxo der DataPortability Gruppe beitreten wird.

Eine spannende Geschichte, da Facebook und Google wohl zwei der größten Halter bzw. Nutzer von Persönlichen-Daten sind und man wahrscheinlich davon ausgehen kann, dass sich beide Plattformen, im Sinne der Daten-Portabilität öffnen werden. Ich denke und hoffe, dass aus dem Beitritt dieser Firmen einige interessante Services zum Austausch dieser Daten entstehen werden…
Frei nach dem DP Motto:

imagine owning your identity

Weiterführende Links:

Googles personalisierte Startseite

Seit ein paar Tagen gibt es bei der Personalisierten Startseite von Google die Möglichkeit verschiedene Formate (Themes) auszuwählen, die sich auch noch der aktuellen Tageszeit des Nutzers anpassen. Mein persönlicher Favorit ist „Teehaus“.
Danke an Niels fürs entdecken

[Update]
Die „Persönliche Startseite“ wurde jetzt auch in den hippen Namen iGoogle umbenannt. Ganz im Stil von Apple…

Wer braucht schon das blöde www vor der URL, sieht doch ohne viel schöner aus…
Das ganze hat aber auch noch einen wirtschaftlichen Aspekt (SEO). Um einen guten Pagerank bei Google zu erreichen sollte man nur unter einer URL gelistet (Canonical URL Problem) sein (z.B. https://notiz.blog und http://www.notiz.blog).

Google empfielt einen 301 Redirect einzurichten, hierzu 2 Vorschläge:

HTACCESS

RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www\.domain\.com$ [NC]
RewriteRule ^(.*)$ http://domain.com/$1 [R=301,L]

Mehr Infos auf no-www.org

PHP

<?php
Header( "HTTP/1.1 301 Moved Permanently" );
Header( "Location: http://www.domain.de" );
?>

Wer WordPress benutzt und zu faul das ganze selber zu machen, der sollte das no-www Plugin von Matt einsetzen.